Allen Parkinson-Syndromen ist eine Verlangsamung der Bewegungsabläufe gemein. Parkinson-Syndrome treten ganz überwiegend im höheren Lebensalter auf, können jedoch auch Kinder betreffen. Dann sind sie oft zusätzlich mit einer Dystonie vergesellschaftet. Eine klassische Parkinson-Erkrankung kann in der Jugend und sehr selten auch in der Kindheit beginnen. Dann liegt sehr häufig eine erbliche Belastung vor. In den letzten Jahren sind einige Gene entdeckt worden, die bei der früh beginnenden Parkinson-Erkrankung eine große Rolle spielen. Die Behandlung erkrankter Kinder/Jugendlicher ist prinzipiell ähnlich wie die Behandlung erkrankter Erwachsener. Neben Physio- und Ergotherapie kommen verschiedene Medikamente zum Einsatz.

Parkinson-Symptome treten auch bei manchen Erbkrankheiten wie der Wilson-Erkrankung oder der Huntington-Erkrankung auf. Eine starke Bewegungsverlangsamung ist in der Tat eines der Hauptbeschwerden bei Patienten mit der Huntington-Erkrankung mit einem Erkrankungsbeginn vor dem 20 Lebensjahr.